Advent

 

 

in den Tiroler Bergen

Liebe Freunde/innen unserer Ausflugsfahrten.

 

Wir möchten gerne dem Wunsch nach einer Advents-Busreise nachkommen und haben für euch eine 4-Tage-Fahrt in das vorweihnachtliche Tirol geplant. Unser Gastgeber wird das Hotel Hauserwirt in Münster in der Region Alpachtal sein. Ein Traditionsbetrieb mit eigener Landwirtschaft, Brennerei und seiner bekannten Haflinger Zucht.

 

Reisetermin ist Donnerstag, den 16. bis Sonntag, den 19. Dezember

 

Im Fahrpreis von pro Person   365,00 € sind folgende Leistungen inbegriffen:

 

·        Fahrt im Luxus-Reisebus mit Max Dürnberger am Steuer

·         Unterbringung im familiengeführten Hotel Hauserwirt

·         Moderne Gästezimmer mit Dusche/WC oder Bad, Radio, Telefon , Zimmersafe,     Flat-TV

·         Begrüßungsgetränk mit dem Seniorchef

·         Reichhaltiges Frühstücksbufett mit Milch, Butter und Käse aus dem eigenen   Betrieb

·         3-Gänge Wahlmenü mit Salat- und Käsebuffett

·         Benutzung der Sauna, Infrarotkabine und Dampfbad

·         Gratis W-LAN Benutzung

·         Musik-Abend im Hotel

·         Wir besuchen einen Weihnachtsmarkt in der Region

·         Pferdekutschenfahrt mit dem Seniorchef bei gutem Wetter

 

·         Bei der Hinfahrt gibt es ein fertiges Frühstückspaket für unsere Gäste

 

Der Einzelzimmerzuschlag kommt auf  30,00 €. Da üblicherweise nicht sehr viele EZ zur Verfügung stehen bitten wir mit bekannten oder befreundeten Personen ein DZ zu buchen. Wir bitten nach der Anmeldung den Gesamtbetrag auf das Konto mit der IBAN-Nummer: DE53 5066 1639 0404 1341 92 zu überweisen. Kontoinhaber ist unser Reisepartner: Touristik Service Dietz. Bitte in den Verwendungszweck angeben: Adventsfahrt Tirol Hauserwirt.

 

Detaillierte Informationen mit Abfahrtsorte und -zeiten gibt es im 2. Rundschreiben. Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung.

 

Eure Anmeldungen zur Adventsfahrt bitte an Max Dürnberger (Handy-Nr. 0151- 70849297) oder Peter Treulieb (06034-5099377). Wir hoffen auf großes Interesse und bedanken uns schon jetzt für die Anmeldung.

 

Viele Grüße

 

 

Max und Peter 

 


V e r e i n s a u s f l u g 2022

 

Liebe Mitglieder und Freunde unserer Vereins-Fahrten.

 

Heute darf ich euch unseren 43. Mehrtagesausflug  vorstellen der uns nach Ostfriesland führen wird. Das  Hotel Auerhahn in Sande in der Nähe von Wilhelmshaven hat für uns moderne und freundliche Zimmer reserviert und freut sich unsere Gruppe begrüßen und verwöhnen zu dürfen.

 Reisetermin ist Mittwoch, der 15. bis Sonntag, der 19. Juni 2022

 

 

Im Fahrpreis von pro Person  439,00 € sind folgende Leistungen inbegriffen:

 

·         Fahrt im Luxus-Reisebus mit Max Dürnberger am Steuer

·         Unterbringung im familiengeführten Hotel Auerhahn in Sande

·         Moderne und freundliche Gästezimmer mit Badezimmer/Dusche/WC, Telefon , SAT-TV

·          Einzelzimmer mit Aufpreis.

·         Begrüßungsgetränk vom Hotel

·         Reichhaltiges Frühstücksbufett

·         Jeden Abend kalt/warmes  Buffet (beinhaltet auch ostfriesische Spezialitäten)

·         Kostenlose Benutzung von Hallenbad, Wirlpool und Sauna

·         Interessante Tagesfahrten mit 1 x  Reiseleitung durch Ostfriesland

·         Besichtigung der weltbekannten Meyer-Werft in Papenburg möglich  (12,00 € pro Person - nicht im Fahrpreis enthalten)

·         Wir besuchen ein ostfriesisches Teeseminar

·         Bei der Hinfahrt gibt es wieder ein reichhaltigen Brunch am Bus

 

Der Einzelzimmerzuschlag kommt auf   52,00  €. Da üblicherweise nicht sehr viele EZ zur Verfügung stehen bitten wir mit bekannten oder befreundeten Personen ein DZ zu buchen. Wie immer bieten wir den bequemen Weg  einer Ratenzahlung auf unser Sonderkonto: IBAN DE88 5185 0079 0077 0015 49 an. Bei der Anmeldung erbitten wir sofort eine Anzahlung in Höhe von 50,00 € pro Person auf unser Konto.

 

Detaillierte Informationen mit Abfahrtsorte und -zeiten gibt es im 2. Rundschreiben. Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung.

 

Anmeldungen zu unserer Urlaubsfahrt bitten wir beim Vorsitzenden oder Max Dürnberger (Handy-Nr. 0151- 70849297)  vornehmen. Ich hoffe auf großes Interesse und bedanke mich schon jetzt für die frühzeitige Anmeldung. Nichtmitglieder sind wie immer ganz herzlich willkommen.  

 


 

Berge, Seen und Kaiserwetter 

 

Unterwegs in Österreich war bei sehr schönem Sommerwetter jetzt der Kleintierzuchtverein Ilbenstadt. Ziel der fünftägigen Fahrt war das 4-Sterne Hotel Bergland in Lermoos in der Tiroler Zugspitz Arena. Früh morgens ging es im sehr gut besetzten Bus an Würzburg und Ulm vorbei Richtung Tirol. Beim  Halt auf  einer Raststätte gab es vom Verein statt dem gewohnten Brunch  ein fertiges Frühstückspaket für die Reiseteilnehmer. Am  Nachmittag wurden  die Gäste   im Hotel bei einer Kaffee- und Kuchentafel herzlich empfangen. Entlang der Lech über die die deutsche Alpenstraße vorbei an den Königsschlössern ging es am nächsten Morgen nach Füssen. Hier konnte die Reisegruppe die mittelalterlichen Gassen, die in weiten Teilen erhaltene Stadtmauer und die zahlreichen Barrockkirchen erkunden. Am Nachmittag stand der Besuch der höchsten Brauerei Österreichs in Berwang auf dem Programm. Wirt „Gustl“  brachte nach dem Mittagessen im Heustadl mit  zünftiger Musik die Gäste in Hochstimmung. Am dritten Tag lud Busfahrer Max Dürnberger, der in seiner unnachahmlichen Art auch als Reiseleiter fungierte, die Reisegruppe zur Panoramafahrt ein. Erster Halt war im Winterskiort Garmisch-Partenkirchen. Hier besichtigte man das Olympia-Skistadion weltweit bekannt von der Vier-Schanzen-Tournee. Hautnah konnte man an der Schanzenanlage eine jugendliche Skispringer-Gruppe beim Sommer-Training erleben. Danach ging die Fahrt weiter vorbei am Kloster Ettal und dem Passionspielort Ober-Ammergau zur Wieskirche bei Steingaden die 1983 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen wurde. Damit wurde der herausragenden künstlerischen Bedeutung der Wieskirche als Rokokojuwel Rechnung getragen. Nach der Besichtigung ging es weiter zum zweitgrößten See Tirols, dem Plansee inmitten der Lechtaler Alpen, dem Wettersteingebirge und der Mieminger Kette. Hier war man zum Abschluss des Tages im Gasthaus Musteralpe mit Schausennerei angemeldet. Typische Tiroler Spezialitäten warteten auf die Reisegruppe. Ein besonderer Höhepunkt war der Musikabend im Hotel mit Alleinunterhalter Loisl der mit seinen Darbietungen die Gäste begeisterte.  Der Morgen des nächsten Tages stand zur freien Verfügung. Viele Teilnehmer nutzten die freie Zeit zu einem Spaziergang durch die Zugspitz-Gemeinde Lermoos. Aber auch Deutschlands  mit 2962 m Höhe höchsten Berg die Zugspitze konnte bei  prächtigem Wetter erklommen werden. Wer nicht ganz so hoch hinaus wollte fuhr mit der Kabinenbahn 2028 hoch auf dem Lermooser Hausberg Grubigstein. Nachmittags ging es gemütlich durch das Lechtal in das Tannheimer Tal das als schönstes Hochtal Europas gilt. Das idyllische Hochtal liegt auf 1100 Metern im Herzen der Allgäuer Alpen. Vorbei am Haldensee und Tannheim war der Vilsalpsee das Ziel. Nach einem Spaziergang entlang des tiefblauen Sees rastete die Reisegruppe auf der Sonnenterasse vom Gasthaus Vilsalpsee das mit heimischen Spezialitäten wie der Seeforelle aufwarten konnte. Der Hotel-Chef verabschiedete am nächsten Tag die Reisegruppe bevor man Richtung Heimat aufbrach. Nach dem Mittagessen in Rothenburg ob der Tauber,  kam  man am frühen Abend nach einer Erinnerungswerten Ferienfahrt, auch dank des erfahrenen Buslenkers Max, wieder in Ilbenstadt an. 



Newcastle-Pflichtimpfung von Geflügel in der Hobbyhaltung

Die Newcastle-Krankheit ist eine anzeigepflichtige Tierseuche, die bei Hühnervögeln schwere Verluste verursacht. Der Erreger ist das Newcastle Disease Virus (NDV) (früher auch aviäres Paramyxovirus 1, APMV-1), Gattung Avulavirus, Spezies Orthoavulavirus 1. Es ist ein behülltes, ca. 200 nm großes Virus mit einem einzelsträngigen RNA-Genom (1, 2). Das Virus verhält sich zwar serologisch relativ einheitlich, die Stämme unterscheiden sich aber teilweise erheblich in ihrer Virulenz. Anhand des Krankheitsverlaufes in Hühnern unter Laborbedingungen werden apathogene, lentogene, mesogene oder velogene Stämme unterschieden. Das Virus hat ein breites Wirtsspektrum und infiziert viele unterschiedliche Vogelarten. Am empfänglichsten für die Krankheit gelten Hühner und Truthühner und hier insbesondere junge Tiere. Bei Tauben sowie Enten und Gänsen verläuft die Erkrankung deutlich milder. Eine Sonderform stellen Infektionen mit einer Variante des APMV-1 dar, die sich an Tauben adaptiert hat und bei dieser Tierart hohe Verluste verursacht. Die Variante wird auch als Pigeon Paramyxovirus-1 (PPMV-1) bezeichnet und ist ebenfalls weltweit verbreitet. Sie kann auch Hühnervögel effizient infizieren. Da es sich aber zumeist um mesogene Pathotypen handelt, verlaufen Infektionen bei adulten Hühnern in der Regel klinisch unauffällig, bzw. sind lediglich mit einem Legerückgang verbunden. Die Einschleppung des Virus in einen virusfreien Bestand erfolgt meistens über zugekaufte, klinisch inapparent infizierte Vögel, die sich noch in der Inkubationsphase befinden, zum Teil auch über infizierte Wildvögel. Innerhalb des Bestandes breitet sich das Virus in der Regel rasant aus. 

Besitzer von Hühnern oder Puten sind gesetzlich verpflichtet, alle ihre Tiere gegen die Newcastle-Krankheit impfen zu lassen. Es stehen dafür verschiedene Lebend- und Inaktivatimpfstoffe zur Verfügung. Die Lebendimpfstoffe können über das Trinkwasser, Augentropfen oder als Aerosolspray verabreicht werden. Sie haben nur eine begrenzte Wirksamkeitsdauer und sind entsprechend der Herstellerangaben wiederholt zu applizieren. Inaktivatimpfstoffe werden als Wiederholungsimpfung nach Grundimmunisierung mit einem Lebendimpfstoff per injectionem verabreicht. Bei vielen Rassegeflügelzüchtern und -zuchtvereinen hat sich die Praxis durchgesetzt, alle Tiere vierteljährlich mit einem Tränkeimpfstoff gegen die Newcastle-Krankheit zu impfen. Obwohl in den Gebrauchsinformationen der Lebendimpfstoffe Impfintervalle von sechs bis acht Wochen angegeben sind, kann mit diesem vierteljährlichen Impfschema –insbesondere bei mehrfach immunisierten Althühnern– zweifelsohne eine gewisse, möglicherweise auch belastbare Immunität induziert werden.   

Seit April 2020 dürfen Lebendimpfstoffe gegen die Newcastle-Krankheit, die über das Trinkwasser verabreicht werden können, auch an nicht-gewerbliche und nicht-berufsmäßige Halter (Hobbyhalter) abgegeben werden. Im Fall einer Abgabe von Lebendimpfstoffen muss eine regelmäßige Bestandsbetreuung durch den abgebenden Tierarzt gewährleistet werden. Da es sich um eine anzeigepflichtige Tierseuche handelt, sollen auch bei der Anwendung im Hobbybereich grundsätzlich die Vorgaben der Gebrauchsinformation beachtet werden.

 

StIKo Vet

Greifswald - Insel Riems