Berichte, Themen und Ausblicke 

 

Zur Jahreshauptversammlung hatten wir jetzt in das Bürgerhaus eingeladen. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Peter Treulieb erinnerte er in seinem Geschäftsbericht an die Veranstaltungen des letzten Geschäftsjahres 2021. Der Jahresbericht fiel, wie der aus dem Jahr 2020, aufgrund der Pandemie ungewohnt dürftig aus. Die in den September verlegte Ferienfahrt führte die Kleintierzüchter 5 Tage  bei sehr schönem Sommerwetter in das 4-Sterne Hotel Bergland in Lermoos in der Tiroler Zugspitz-Arena. Die angedachte Tagesfahrt konnte aufgrund der Verlegung nicht stattfinden. Der Bericht von Kassierer Werner Klein ließ geordnete finanzielle Verhältnisse erkennen. Die Revisoren bestätigten eine einwandfreie Buchführung und beantragten die Entlastung des Vorstandes, die auch einstimmig erfolgte. Bei der turnusmäßigen Vorstandsneuwahl erhielt die bisherige Vorstandschaft mit Peter Treulieb an der Spitze das Vertrauen für weitere 3 Jahre ausgesprochen. 

         


Weck, Worscht und Wein/Sekt

 

Die diesjährige Tagesfahrt führte den Kleintierzuchtverein im bis auf den letzten Platz belegten Reisebus bei sonnigem Wetter in das fränkische Weinbaugebiet. Nach einem Frühstück auf der Raststätte Spessart  unter dem Motto „Worscht, Weck und Sekt“ ging es mit Busfahrer Max Dürnberger am Steuer weiter nach Volkach.  Hier erwartete die Reisegruppe die  >MS UNDINE< zu einer  90minütigen Schifffahrt „rund um die Volkacher  Mainschleife“. Zurück vom Schiff geht es direkt zum Weingut Voll in Eschersdorf zu einer kleinen Weinprobe mit Häcker-Brotzeit. Hier erfuhr man bei der Weinverkostung sehr viel Wissenswertes rund um den Wein und das fränkische Anbaugebiet an der berühmten Mainschleife. Danach fuhr man gemütlich weiter nach Weibersbrunn im Spessart. Im Gasthaus “Jägerhof“ mit fränkischer Küche feierten die Kleintierzüchter den  traditionellen Abschluss.


Der KV der Rassekaninchenzüchter

lädt zu seiner

Kreistischbewertung

am Samstag, den 22. Oktober

in das Vereinsheim der FFW Büches

ein.


 

Die

LV-Rassegeflügelschau +

LV-Jugend-Rassegeflügelschau

25.Hessische Meisterschaft

13. offene Zuchtbuchschau im LV Hessen-Nassau

findet am

 

  12. und 13. November 2022

 

in der Hessenhalle Alsfeld statt.

  


 

Vereinsausflug 2023  ins schöne Eisacktal in Südtirol

 

Liebe Mitglieder und Freunde/innen unserer Vereins-Fahrten.

 

Heute darf ich euch mit unserem 44. Mehrtagesausflug eine besondere Reise vorstellen. Wir fahren das  Drei-Sterne-Hotel Waldesruh in Natz-Schabs in Südtirol an, das für uns komfortable und großzügige Zimmer mit Blick auf die umliegende Bergwelt reserviert hat und sich freut unsere Gruppe begrüßen und verwöhnen zu dürfen.

 

Reisetermin ist Mittwoch, der 07 Juni bis Sonntag, der 11. Juni 2023

 

Im Fahrpreis von pro Person  499,00 € sind folgende Leistungen inbegriffen:

 

·         Fahrt im Luxus-Reisebus mit Max Dürnberger am Steuer

·         Unterbringung im familiengeführten ***Hotel Waldesruh in Natz Schabs 

·         Moderne und freundliche Gästezimmer mit Badezimmer/Dusche/WC, Telefon ,   SAT-TV

·         Begrüßungsgetränk unserer Gastgeber

·         Reichhaltiges Frühstücksbufett mit schmackhaften Südtiroler Spezialitäten

·         3 x 3-Gänge-Menü + Salatbufett

·         1 x Südtiroler Spezialitäten-Abend

·         Kostenlose Benutzung vom beheizen Freibad mit Liegewiese

·         Bei allen Tagesfahrten begleitet uns ein Reiseleiter!

·         Ein Südtiroler Musikabend im Hotel

·         Dolomiten-Rundfahrt mit Einladung zum schmackhaften Apfelstrudel mit Café`

·         Fahrt nach Bozen mit Besichtigung des Domes und Weiterfahrt zu den   Erdpyramiden

·         Fahrt nach Brixen. Mittags gibt es eine Südtiroler „Bauernmarende“ auf einem   Bauernhof

 

·         Bei der Hinfahrt gibt es wieder ein reichhaltiges Frühstück am Bus

 

Der Einzelzimmerzuschlag kommt auf  70,00 €. Leider stehen in diesem Jahr sehr, sehr wenige EZ zur Verfügung. Deshalb bitten wir Einzelpersonen vor Buchung sich mit bekannten oder befreundeten Personen zusammen zu schließen und ein DZ zu buchen. Wie immer bieten wir den bequemen Weg einer Ratenzahlung auf unser Sonderkonto: IBAN DE88 5185 0079 0077 0015 49 an. Bei der Anmeldung erbitten wir sofort eine Anzahlung in Höhe von 50,00 € pro Person auf unser Konto.

 

Detaillierte Informationen mit Abfahrtsorte und -zeiten gibt es im 2. Rundschreiben. Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung.

 

Anmeldungen zu unserer Urlaubsfahrt bitten wir beim Vorsitzenden oder Max Dürnberger (Handy-Nr. 0151- 70849297)  vornehmen. Ich hoffe auf großes Interesse und bedanke mich schon jetzt für die frühzeitige Anmeldung. Nichtmitglieder sind wie immer ganz herzlich  willkommen.

 

Die Einzelzimmer sind bereits ausgebucht!

Es stehen noch genügend Doppelzimmer (2 Personen) zur Verfügung.

 

 

 

 

 

 


 

Sonne, Meer und Matjes

 

Weiter Himmel und frische Seeluft waren jetzt Trumpf beim 43. Vereinsausflug des Kleintierzuchtvereins Ilbenstadt. Ziel der fünftägigen Fahrt war das Hotel Auerhahn in Sande. Früh morgens ging es im sehr gut besetzten Bus Richtung Ostfriesland. Beim  Halt auf  einer Raststätte gab es vom Verein ein Frühstückspaket für die Reiseteilnehmer. Am  Abend wurden  die Gäste mit einem Auftritt des Chantychors  >Schlicktown-Singers< überrascht die mit ihren maritimen Lieder für Begeisterung sorgten. Am nächsten Morgen ging es mit Reiseleiter Günther auf große Friesland-Rundfahrt. Über Wiesmoor entlang der Feenroute erreichte man zur Mittagszeit den Küstenort Greetsiel der bekannt ist für sein Hafen mit Fischrestaurants, traditionellen Fischerbooten und Backsteinhäuser aus dem 18. Jahrhundert. Weiter entlang der Küste erreichte  die Reisegruppe das dreihundert Jahre alte Fischerdorf Neuharlingersiel das auf der ostfriesischen Halbinsel direkt an der Nordsee liegt. Herzstück ist der Hafen mit seiner aktiven Krabbenkutterflotte. Ein besonderer Höhepunkt war der Musikabend im Hotel mit einem Alleinunterhalter der mit seinen Darbietungen die Gäste begeisterte. Am dritten Tag begrüßte Busfahrer Max Dürnberger die Reisegruppe zur Ammerland-Rundfahrt. Die Parklandschaft lud nur so zum Bestaunen der Pflanzen, Bäume und Formhölzer ein. Es schien als würde eine Baumschule an die Nächste grenzen. Angekommen in Bad Zwischenahn stand eine Schifffrundfahrt auf dem gleichnamigen Meer auf dem Programm. Danach konnte der Kurort bei einem Stadtbummel erkundet oder der bekannte Ammerländer Schinken probiert und erstanden werden. Der Morgen des nächsten Tages führte die Kleintierzüchter nach Wilhelmshaven. Beim Spaziergang an der Südpromenade sah man gespannt die einsetzende Flut. Das Marinemuseum und das Aquarium mit Urzeit-Museum konnte besichtigt werden.  Danach ging es weiter in das schmucke Städtchen Jever mit dem herrschaftlichen Schloss mit wunderschönem Schlossgarten als Mittelpunkt. Die Altstadt mit seinen urigen Winkeln lud zum Bummeln und spazieren ein. Nicht fehlen durfte natürlich eine Teilnahme an der ostfriesischen Teezeremonie. Die Gäste erlebten wie der Tee dort traditionell zubereitet wird. Welche Zutaten benötigt werden und wie der Ostfriese seinen Tee genießt. Am letzten Reisetag ging es Richtung Heimat. Nach dem Mittagessen in Havixbeck kam  man am frühen Abend nach einer Erinnerungswerten Ferienfahrt, auch dank des erfahrenen Buslenkers Max, wieder in Ilbenstadt an. 


Newcastle-Pflichtimpfung von Geflügel in der Hobbyhaltung

Die Newcastle-Krankheit ist eine anzeigepflichtige Tierseuche, die bei Hühnervögeln schwere Verluste verursacht. Der Erreger ist das Newcastle Disease Virus (NDV) (früher auch aviäres Paramyxovirus 1, APMV-1), Gattung Avulavirus, Spezies Orthoavulavirus 1. Es ist ein behülltes, ca. 200 nm großes Virus mit einem einzelsträngigen RNA-Genom (1, 2). Das Virus verhält sich zwar serologisch relativ einheitlich, die Stämme unterscheiden sich aber teilweise erheblich in ihrer Virulenz. Anhand des Krankheitsverlaufes in Hühnern unter Laborbedingungen werden apathogene, lentogene, mesogene oder velogene Stämme unterschieden. Das Virus hat ein breites Wirtsspektrum und infiziert viele unterschiedliche Vogelarten. Am empfänglichsten für die Krankheit gelten Hühner und Truthühner und hier insbesondere junge Tiere. Bei Tauben sowie Enten und Gänsen verläuft die Erkrankung deutlich milder. Eine Sonderform stellen Infektionen mit einer Variante des APMV-1 dar, die sich an Tauben adaptiert hat und bei dieser Tierart hohe Verluste verursacht. Die Variante wird auch als Pigeon Paramyxovirus-1 (PPMV-1) bezeichnet und ist ebenfalls weltweit verbreitet. Sie kann auch Hühnervögel effizient infizieren. Da es sich aber zumeist um mesogene Pathotypen handelt, verlaufen Infektionen bei adulten Hühnern in der Regel klinisch unauffällig, bzw. sind lediglich mit einem Legerückgang verbunden. Die Einschleppung des Virus in einen virusfreien Bestand erfolgt meistens über zugekaufte, klinisch inapparent infizierte Vögel, die sich noch in der Inkubationsphase befinden, zum Teil auch über infizierte Wildvögel. Innerhalb des Bestandes breitet sich das Virus in der Regel rasant aus. 

Besitzer von Hühnern oder Puten sind gesetzlich verpflichtet, alle ihre Tiere gegen die Newcastle-Krankheit impfen zu lassen. Es stehen dafür verschiedene Lebend- und Inaktivatimpfstoffe zur Verfügung. Die Lebendimpfstoffe können über das Trinkwasser, Augentropfen oder als Aerosolspray verabreicht werden. Sie haben nur eine begrenzte Wirksamkeitsdauer und sind entsprechend der Herstellerangaben wiederholt zu applizieren. Inaktivatimpfstoffe werden als Wiederholungsimpfung nach Grundimmunisierung mit einem Lebendimpfstoff per injectionem verabreicht. Bei vielen Rassegeflügelzüchtern und -zuchtvereinen hat sich die Praxis durchgesetzt, alle Tiere vierteljährlich mit einem Tränkeimpfstoff gegen die Newcastle-Krankheit zu impfen. Obwohl in den Gebrauchsinformationen der Lebendimpfstoffe Impfintervalle von sechs bis acht Wochen angegeben sind, kann mit diesem vierteljährlichen Impfschema –insbesondere bei mehrfach immunisierten Althühnern– zweifelsohne eine gewisse, möglicherweise auch belastbare Immunität induziert werden.   

Seit April 2020 dürfen Lebendimpfstoffe gegen die Newcastle-Krankheit, die über das Trinkwasser verabreicht werden können, auch an nicht-gewerbliche und nicht-berufsmäßige Halter (Hobbyhalter) abgegeben werden. Im Fall einer Abgabe von Lebendimpfstoffen muss eine regelmäßige Bestandsbetreuung durch den abgebenden Tierarzt gewährleistet werden. Da es sich um eine anzeigepflichtige Tierseuche handelt, sollen auch bei der Anwendung im Hobbybereich grundsätzlich die Vorgaben der Gebrauchsinformation beachtet werden.

 

StIKo Vet

Greifswald - Insel Riems